Online users

Pflege - Tibet Terrier Bous-Thun

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pflege

Infos & Nützliches

Ohne Pflege geht es nicht....

Wer sich für einen Tibet Terrier entscheidet sollte sich darüber im klaren sein,
dass ein gepflegtes langes Fell auch einen gewissen Aufwand bedeutet.

Mit einmal in der Woche drüberbürsten ist es nicht getan.
Das Fell wird unter dem Deckhaar anfangen zu filzen.
Sind die Knoten erst einmal zu groß oder haben sich sogar Filzplatten gebildet, bleibt meistens nur noch der Griff zur Schere.

Also von Anfang an den Welpen an das tägliche Kämmen gewöhnen.

Immer ein leichtes Spray nehmen, um den Welpen das angefeuchtete Haar - nicht nass - durchzubürsten. Erst mit einer Bürste und als Feinschliff mit einem Kamm.

So gewöhnt sich der Welpe direkt an das tägliche Ritual und man kann den Fellzustand optimal überprüfen.

Dies sollte natürllich nicht passieren, wenn der Welpe aufgekratzt und in Spiellaune ist, sondern eher, wenn er etwas müde und zur Ruhe gekommen ist und somit das tägliche Ritual als Wohltat und nicht als Bestrafung sieht. Am Anfang sind kleine Leckerchen für die am Anfang max. 5 Minuten Prozedur ein zusätzlicher Anreiz sowie Loben des Welpen ein gutes Grundgerüst für die Zukunft.


Zur täglichen Fellpflege sollten natürlich folgende Dinge auch nicht vergessen werden:


Haarpflege
Die Haarpflege ist vom Felltyp des Hundes (Kurz-, Rauh-, Lang-, Stockhaar etc.) abhängig und daher unterschiedlich. In der Regel werden die Hunde gebürstet oder gekämmt, bestimmte Rassen werden darüber hinaus getrimmt. Der Hund nimmt keinen Schaden, wenn er mit einer rückfettenden Seife gebadet wird.

Augenpflege
Das sich in den Augenwinkeln bildende Augensekret sollte regelmäßig entfernt werden, um Entzündungen zu vermeiden, wenn es sich dort ansammelt und vom Hund nicht selber entfernt wird.

Ohrenpflege
Hundeohren sollten ein- bis zweimal wöchentlich überprüft werden. Da der äußere Gehörgang schwer zugänglich ist, empfiehlt es sich nicht, seine Reinigung selbst zu übernehmen. Insbesondere bei der Verwendung von Wattestäbchen (Q-Tips o. ä.) besteht neben dem Verletzungsrisiko die Gefahr, Verschmutzungen oder Fremdkörper noch tiefer den Gehörgang zu treiben. Im Bedarfsfall sollte daher der Tierarzt konsultiert werden.

Gebisspflege
Die Reinigung der Zähne unterstützt man am besten mit Büffelhautknochen, festen Hundekuchen etc. Bei starkem Zahnsteinbelag oder Entzündungen muss der Tierarzt aufgesucht werden.

Krallenpflege

Die Krallen laufen sich bei ausreichender Bewegung auf festem Untergrund ab. Sollten die Krallen zu lang werden, behindern sie den Hund bei der Bewegung. Mittels einer Krallenzange, deren Handhabung man sich am besten vom Tierarzt erklären lässt, kann man die Krallen kürzen.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü